Schon die Zufahrt zum Veranstaltungsort war für einige Gäste eine Herausforderung. Hatte doch der viele Regen in den vergangenen Tagen den steilen Wiesenhang mit dem Weg zum Vereinsgelände des Motorsportclub Bedheim/ Thüringen ordentlich aufgeweicht. Für die meisten Teilnehmer war das die richtige Einstimmung. Viele reisten schon am Freitag Nachmittag an, um nach dem Aufbau der Zelte die herrliche Moto Cross Strecke mit ihrem Niva zu befahren. Für die gesamte Zeit des Treffens konnte man dort, eingerahmt von herrlicher Natur, frei fahren.


Andere nutzen die Zeit zu Gesprächen mit Vertretern des IG Partners Parts. Zwei Damen des Ersatzteillieferanten und IG Sponsors hatten sich extra den weiten Weg aus Bralitz gemacht, um sich vor Ort besser mit den Mitgliedern, und deren Anregungen für die weitere Zusammenarbeit vertraut zu machen.

Am Samstag hatten die Nivafahrer dann Gelegenheit bei herrlichem Spätsommerwetter an einem speziellen Trial Francaise teilzunehmen. Bei den teilweise extrem kniffeligen Sektionen kamen auch die Zuschauer nicht zu kurz. Auch eine ca. 4 stündige touristische Tour auf Feld und Nebenwegen durch die wunderschöne Gegend wurde angeboten.

Einer der Höhepunkte des Tages war der Besuch einer 8 köpfigen russischen Delegation des Lada Herstellerwerks aus Togliatti. Sie kamen in Begleitung einer Abordnung des deutschen Importeurs der Firma NW Autovertriebs GmbH aus Buxtehude. Zwischendurch war genug Zeit zu intensiven Gesprächen miteinander. Es wurde ausführlich gefachsimpelt, Tipps und Verbesserungsvorschläge ausgetauscht. Besonderes Interesse erweckte auch der einzige Niva Turbo Diesel des Treffens. Zur Zeit wird dieses Fahrzeug nur von der Firma Heym angeboten. Eine Collage, von der im Sommer veranstalteten IG Ostalpentour, von Frank Bess war im Aufenthaltszelt zu bestaunen.In der letzten Trialsektion hatte ein Starter etwas Pech. Während einer steilen Auffahrt galt es am Sektionsende noch eine besonders schwierige Stufe zu erklimmen. Hierbei zerbrach ein Ausgleichsrad im Hinterachsdifferential. Bei der anschließenden Reparatur zeigte sich das IG Motto "Gemeinsam sind wir stark". Unter fachkundiger Hilfe wurde der Schaden weitestgehend behoben. So konnte auch dieser Teilnehmer mit seinem Niva aus eigener Kraft den Heimweg antreten.


Nach Ende des Trials und Auswertung der Bordkarten kam es am Abend zur spannend erwarteten Siegerehrung. Jeder bekam eine Teilnahmeurkunde. Den Pokal für die weiteste Anreise erhielt unser österreichisches Mitglied Manfred Wagner. Die Auszeichnung für den technisch besten Niva ging an Marian Menzel.

Pokale erhielten für das Trial in der verbesserten Klasse: Marian Menzel (Platz 3), Andre Frommhagen (Platz 2) und Guido Thase (Platz 1).

In der Serienklasse gingen die Pokale an: Dimitri Schwab (Platz 3), Manfred Wagner (Platz 2) und Horst Retzlaff (Platz 1).

Horst Retzlaff bekam als Trialgesamtsieger von der russischen Lada Abordnung persönlich, einen extra Pokal und eine Urkunde überreicht. Eine weitere Überraschung war die Verleihung einer Ehrenurkunde an die Führung der "Lada Niva IG Deutschland" für "Markentreue und Popularisierung des Autos Niva" unterzeichnet vom Präsidenten Kutschaj der VAZ- Werke Togliatti.

 

Mit einem wunderschönen Diavortrag von IG Mitglied Hendrik Merkel über seine Reisen mit dem Niva in Nordafrika und dem nahen Osten wurde der Abend fortgesetzt. Eine Tombola, bei der alle Teilnehmer einen von unseren Sponsoren bereitgestellten Sachpreis oder Gutschein bekamen, rundete den Abend der bei einem zünftigem Lagerfeuer ausklang ab.

Der Sonntag begann dann kühl und sehr verregnet. Diejenigen die noch nicht abreisen mussten nutzten den zunehmend schlammiger werdenden Kurs, um noch einige Runden zu drehen und sich den ein oder anderen Steilhang hinaufzuwühlen.

Für die mit 36 Nivas aus ganz Deutschland und Austria angereisten Teilnehmer und Gäste, hatte die IG in der Zeit vom 28 bis 30.09.01 wieder ein tolles Treffen veranstaltet, das leider viel zu schnell zu Ende ging.

Besonderer Dank geht an die Sponsoren und Förderer, nämlich Firma Parts. Reifen Mayerosch, Lada Neuner, Heym Waffenfabrik, Alfa Handelskontor, NW Autovertriebs GmbH, dem MSC Bedheim, an das Organisationsteam Manfred und Lionel Adelmann, Knut Jänicke und allen Helfern.